So erreichen Sie uns

Wir freuen uns über Ihren Anruf unter

Tel.: +49 (77 71) 879-0

Gerne rufen wir Sie auch zurück - nutzen Sie unseren
Rückruf Service

Infomaterial

Sie möchten gerne weitere Informationen zur Unternehmenssoftware eNVenta ERP?

Dann nutzen Sie einfach unser Formular!

Newsletter "ERP für den Mittelstand"

Wir informieren Sie mit unserem Newsletter monatlich über Neuigkeiten von Nissen & Velten, neue Kunden und Produkte.

Ganz einfach hier anmelden!

"eNVenta - Das Magazin" kostenlos erhalten

Sie möchten unsere Kunden- und Interessentenzeitschrift "eNVenta - Das Magazin" zweimal im Jahr kostenlos erhalten?

Hier abonnieren

Lexikon zu IT, ERP, Software & Co.

Das Lexikon gibt Ihnen einen Einblick in die IT-Welt und liefert gängige Definitionen für alle Begriffe rund um die Themen ERP-Software, Warenwirtschaft und Betriebswirtschaft.
Die meisten Definitionen lehnen sich an die Online-Enzyklopädie http://de.wikipedia.org an.

Alle 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Data Cube

Ein Data Cube (auch: Cube-Operator , OLAP-Cube, OLAP-Würfel) ist ein in der Data-Warehouse-Theorie gebräuchlicher Begriff zur logischen Darstellung von Daten. Die Daten werden dabei als Elemente eines mehrdimensionalen Würfels (cube) angeordnet. Die Dimensionen des Cubes beschreiben die Daten und erlauben auf einfache Weise den Zugriff. Daten können über eine oder mehrere Achsen des Würfels ausgewählt werden. Die Bezeichnung OLAP stammt aus der Datenanalyse, und bedeutet Online Analytical Processing.

Datenbank

Die Datenbank ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe besteht darin, große Datenmengen effizient, widerspruchsfrei und dauerhaft zu speichern und benötigte Teilmengen in unterschiedlichen, bedarfsgerechten Darstellungsformen für Benutzer und Anwendungsprogramme bereitzustellen.

Disposition

Die Disposition ist die mengenmäßige Einteilung von Aufträgen mit aktuellen Leistungsanforderungen und die terminierte Zuweisung zu den verfügbaren Ressourcen. Im Tagesgeschäft hat die disponierende Stelle (Disposition) die Aufgabe, die eingehenden Aufträge einzuteilen und den leistenden Stellen ihren Dispositionsbereich zuzuweisen, sowie die Materialströme und Warenbestände so zu lenken, dass alle Aufträge zu minimalen Kosten zum gewünschten Liefertermin zuverlässig ausgeliefert werden. Auch die Bestellung der Waren ist eine Aufgabe der Disposition. Voraussetzung für eine kostenoptimale Disposition sind daher die Kalkulierbarkeit und die Kenntnis der Kosten, die durch die Disposition beeinflusst werden.

DMS

DMS steht für Dokumenten-Management-System. Das Dokumentenmanagement dient der datenbankgestützten Verwaltung elektronischer Dokumente.

Dot.Net

.NET (ausgesprochen "dottnet", oft als "Dotnet" ausgeschrieben) bezeichnet eine von Microsoft entwickelte Software-Plattform zur Entwicklung und Ausführung von Programmen.

Drag & Drop

Drag and Drop, oft auch Drag & Drop oder Drag'n'Drop, deutsch „Ziehen und Fallenlassen“, ist eine Methode zur Bedienung grafischer Benutzeroberflächen durch das Bewegen grafischer Elemente mittels eines Zeigegerätes, das heißt meist einer Maus. Ein Element kann damit gezogen und über einem möglichen Ziel losgelassen werden. In der ERP-Software können z.B. per Drag & Drop Felder auf der Maske verschoben und an einen anderen Platz gezogen werden.

Drei-Schichten-Architektur

Die dreischichtige Architektur (englisch: three tier architecture oder 3-tier-architecture) ist eine Architektur, die softwareseitig drei Schichten hat. Eine typische Drei-Schichten-Architektur besteht aus den folgenden Schichten. Die Präsentationsschicht (client tier), auch Front-End bezeichnet, ist für die Repräsentation der Daten, Benutzereingaben und die Benutzerschnittstelle verantwortlich. Die Logikschicht (application-server tier, Businessschicht, Middle Tier oder Enterprise Tier) beinhaltet alle Verarbeitungsmechanismen, hier ist die Anwendungslogik vereint. Die Datenhaltungsschicht (data-server tier, back end) enthält die Datenbank und ist verantwortlich für das Speichern und Laden von Daten. Die Vorteile dieser Architektur gegenüber einer Client-Server-Architektur bestehen vor allem darin, dass sie stark skalierbar sind und einen hohen Grad an Flexibilität aufweisen.

Kontakt

Möchten Sie mehr erfahren? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Zum Formular