So erreichen Sie uns

Wir freuen uns über Ihren Anruf unter

Tel.: +49 (77 71) 879-0

Gerne rufen wir Sie auch zurück - nutzen Sie unseren
Rückruf Service

Infomaterial

Sie möchten gerne weitere Informationen zur Unternehmenssoftware eNVenta ERP?

Dann nutzen Sie einfach unser Formular!

Newsletter "ERP für den Mittelstand"

Wir informieren Sie mit unserem Newsletter monatlich über Neuigkeiten von Nissen & Velten, neue Kunden und Produkte.

Ganz einfach hier anmelden!

"eNVenta - Das Magazin" kostenlos erhalten

Sie möchten unsere Kunden- und Interessentenzeitschrift "eNVenta - Das Magazin" zweimal im Jahr kostenlos erhalten?

Hier abonnieren

Rainer Hill

Presse & Öffentlichkeitsarbeit

E-Mail schreiben

+49 7771 8790

US-Kartellbehörde untersucht Amazon Marketplace

12.09.2019
Amazon, hier ein Logistikzentrum in Spanien, ist ins Visier der Wettbewerbshüter geraten. (Bild: Wikipedia / Álvaro Ibáñez)

Amazon, hier ein Logistikzentrum in Spanien, ist ins Visier der Wettbewerbshüter geraten. (Bild: Wikipedia / Álvaro Ibáñez)


Die US-Kartellbehörde Federal Trade Commission (FTC) befragt Händler, um herauszufinden, ob der E-Commerce-RieseE-Commerce-Riese
E-Commerce, auch Internethandel oder Online-Handel, ist der virtuelle Einkaufsvorgang via Datenfernübertragung innerhalb der Distributionspolitik des Marketings bzw. des Handelsmarketings. Hierbei wird über das Internet eine unmittelbare Geschäftsbeziehung zwischen und unter Anbieter und Abnehmer abgewickelt. Die Bedeutung des E-Commerce nimmt kontinuierlich zu.
Amazon seine Marktmacht zur Behinderung des Wettbewerbs missbraucht.

Die Ermittlungen der FTC sind Teil einer breiteren Untersuchung der dominanten Stellung, die Unternehmen wie Amazon, Google und Facebook in der US-Wirtschaft einnehmen. Die FTC ermittelt auch gegen Facebook, während das Justizministerium Google untersucht. Separat haben 50 Generalstaatsanwälte der US-Bundesstaaten eine kartellrechtliche Untersuchung von Google angekündigt. Der Justizausschuss des US-Repräsentantenhauses überprüft ebenfalls große Technologieunternehmen. Im Falle Amazons geht es der FTC vor allem um die Frage, ob Amazon im Wettbewerb einen unfairen Vorteil gegenüber Drittanbietern hat, wenn es ähnliche Produkte wie diese auf seiner eigenen Plattform verkauft.

Eine zentrale Aufgabe für die FTC, so schreibt Bloomberg, ist die Abgrenzung der Märkte von Amazon. Das Unternehmen definiert sich selbst als Einzelhändler, der online und offline mit Konkurrenten konkurriere und nur einen bescheidenen Anteil von vier Prozent am US-Einzelhandelsmarkt habe. Wenn der Markt von Amazon enger als Online-Shopping definiert wird, so steigt dieser Anteil allerdings auf fast 40 Prozent. Die Eingrenzung des Marktes auf Produktkategorien, wie beispielsweise elektronische Bücher, verleiht Amazon eine noch größere Dominanz.

Der österreichische Standard spekuliert in einem aktuellen Beitrag, dass die Ermittlungen gegen Amazon bereits Bestandteil des US-Präsidentschaftswahlkampfes im kommenden Jahr sein könnten. Tatsache ist, dass die Trump-kritische Tageszeitung Washington Post im Besitz von Amazon-Gründer Jeff Bezos ist.

In Europa hat die EU-Kommission im Juli dieses Jahres eine Untersuchung zu Amazon Marketplace eingeleitet. Die Brüsseler Wettbewerbshüter gehen ähnlich wie die FTC der Frage nach, ob Amazon als Betreiber Daten aus seiner Plattform nutzt, um sich gegenüber den Händlern einen unerlaubten Vorteil zu verschaffen.

Zum Bloomberg-Bericht

Kontakt

Möchten Sie mehr erfahren? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Zum Formular